Developed in conjunction with Joomla extensions.

Daniel Rech, Gründer und technischer Geschäftsführer der NETSYNO Software GmbH, stellte unter anderem die selbstentwickelte Plattform INOPAI vor.




Laut Carsten Gropp, Principal bei der FourManagement GmbH, lautet die entscheidende Frage bei der Umsetzung eines Projekts: Wer muss was wann wissen?

 
Jeden Tag werden weltweit mehr als 2,5 Trillionen Byte Daten im Internet erzeugt. Nicht nur Einzelpersonen, sondern vor allem auch Unternehmen stehen immer mehr vor der Herausforderung, diese Daten- und Informationsflut sinnvoll und strukturiert zu verarbeiten. Gerade in großen Konzernen stellt sich angesichts wachsender Datenmengen die Frage, wie man mit dieser Problematik am besten umgehen soll. Aus diesem Grund beschäftigte sich die zweite Lehrveranstaltung des ersten Halbjahres 2017 am 25. April mit dem vielschichtigen und umfangreichen Thema "Informations- und Wissensmanagement für die Zukunft".

Dr. Christian Schwarzkopf, Managing Director der Business Net Partners GmbH, skizzierte zu Beginn seines Vortrags die unterschiedlichen Aspekte rund um das Thema des Seminars. So laufe die Brandbreite beim Informations- und Wissensmanagement von der bloßen Erzeugung über die Nutzung, Verbreitung und Einsetzung bis hin zur Vermehrung. Die wesentliche Frage laute dabei, wie man es möglichst effektiv schaffen könne, das Wissensmanagement fest in den Arbeitsalltag einzubauen – und nicht nur als reine "Nebenbaustelle" zu betrachten. Angefangen mit der Konservierung über die Verarbeitung und Verbesserung sollte hierbei die eigentliche Zielsetzung in der optimalen Nutzung des gesammelten Wissens für neue, innovative Ideen sein, so Dr. Schwarzkopf.

Für Carsten Gropp, Principal bei der FourManagement GmbH, ist die Kommunikation einer der größten Fallstricke beim Wissensmanagement. Dabei habe – trotz der stetig wachsenden Informationsflut – die Summe der eigentlichen und wichtigen Informationen, die man zur Umsetzung eines Projekts benötige, nicht signifikant zugenommen. Ein entscheidender Faktor sei an dieser Stelle ein – je nach Projekt unterschiedlich gearteter – Filter, der gleichzeitig die Macht habe, über Informationen und das sich daraus ableitende Handeln zu bestimmen. Die entscheidende Frage ist in diesem Zusammenhang, wer muss was wann wissen. Daniel Rech, Gründer und technischer Geschäftsführer der NETSYNO Software GmbH, stellte anschließend verschiedene geeignete Tools und Methoden zur Optimierung des Informations- und Wissensmanagement vor, wie z.B. die selbstentwickelte Plattform INOPAI.