Developed in conjunction with Joomla extensions.

Dr. Gerd Müller (Foto: photothek/Gottschalk), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung




Bärbel Dieckmann (l., Foto: Welthungerhilfe/Frommann), Präsidentin der Deutschen Welthungerhilfe, und Prof. Dr. Jakob Rhyner (r.), Vizerektor der Universität der Vereinten Nationen (UNU) in Europa und Direktor des Instituts für Umwelt und menschliche Sicherheit (UNU-EHS)




Prof. Dr. Michael Hoch (l., Foto: Barbara Frommann/Uni Bonn), Rektor der Universität Bonn, und Moderatorin Ute Lange (r., Foto: PhotoFiegel)

 
Mit den im September 2015 verabschiedeten Sustainable Development Goals (SDG) wollen die Vereinten Nationen der internationalen Nachhaltigkeits- und Entwicklungsdebatte neuen Schwung verleihen. Bisher ist dies jedoch nur in begrenztem Umfang gelungen. Die Interessen von Industriestaaten und Entwicklungsländern stehen sich nach wie vor oft unvereinbar gegenüber. Die Effizienz der Mittelverwendung wird teilweise beklagt – sei es, weil die Mittel in undurchsichtigen staatlichen Strukturen der Empfängerländer 'versickern' oder vornehmlich als verdeckte Subventionen für die heimische Exportindustrie wirken. Während der neue US-Präsident Trump daher die Mittel für staatliche Entwicklungszusammenarbeit deutlich zurückschrauben will, zeigen insbesondere US-amerikanische Stiftungen neue, innovative Wege der Entwicklungsförderung auf.

Wie kann es gelingen, die ehrgeizigen Ziele der Vereinten Nationen praktisch umzusetzen? Wie lassen sich außen- und entwicklungspolitische Ziele sinnvoll verknüpfen? Wie können staatliche, zivilgesellschaftliche, private und wissenschaftliche Akteure effektiver zusammenwirken?

Anlässlich der Ansiedlung der SDG-Koordinierungsstelle in der UNO-Stadt Bonn mit ihren insgesamt 19 VN-Organisationen und zahlreichen Einrichtungen der Entwicklungszusammenarbeit möchte die Bonner Akademie mit dieser Veranstaltung ein Forum zur Diskussion von Bilanz und Perspektiven nachhaltiger Entwicklung bieten. Unsere Gäste auf dem Podium sind: Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Deutschen Welthungerhilfe, und Prof. Dr. Jakob Rhyner, Vizerektor der Universität der Vereinten Nationen (UNU) in Europa und Direktor des Instituts für Umwelt und menschliche Sicherheit (UNU-EHS). Begrüßung durch Prof. Dr. Michael Hoch, Rektor der Universität Bonn; Moderation von Ute Lange.


Datum: 3. Mai 2017, 19:30-21:00 Uhr
Ort: Festsaal der Universität Bonn,
Regina-Pacis-Weg 3, 53113 Bonn


+++ HINWEIS: Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist leider nicht mehr möglich! +++