Developed in conjunction with Joomla extensions.

Die Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP) ist eine neuartige Lehr- und Forschungseinrichtung in Deutschland, die aktuelle Themen und Fragestellungen im Spannungsverhältnis von Wirtschaft, Medien und Politik analysiert, diskutiert und Lösungsansätze anbietet.

Neuigkeiten

Diskussionsveranstaltung "Rechte vor Gericht - Eine Bilanz des NSU Prozesses" mit dem Anwalt der Nebenklage, Dr. Mehmet Daimagüler.












 
In wenigen Monaten soll nach über 400 Verhandlungstagen endlich das Urteil in einem der wichtigsten Strafverfahren seit der Wiedervereinigung fallen. Im sogenannten ‚NSU-Prozess‘ wurden in den vergangenen Jahren die Straftaten der rechtsextremen Terrorzelle ‚Nationalsozialistischer Untergrund‘ verhandelt. 

Inwiefern der Prozess als Erfolg gewertet werden kann, möchten wir mit Dr. Mehmet Daimagüler, Anwalt der Nebenklage im NSU-Prozess, Dr. Christos Katzidis, MdL und Kreisvorsitzender der CDU Bonn, Meral Sahin, Vorsitzende der IG Keupstraße Köln, und Prof. Dr. Benno Zabel, Professor für Strafrecht an der Universität Bonn, diskutieren.

Datum: 25. Juni 2018, 18:00-19:30 Uhr
Ort: Kirchenpavillon,
Kaiserplatz 1a, 53113 Bonn
Hinweis: Abweichender Veranstaltungsort

+++ Zur Anmeldung +++
Lucas Vogelsang (Foto: Philipp Wente), Autor von "Heimaterde".



Moritz von Uslar (Foto: Josef Fischnaller), Autor von "Deutschboden".
 
Vom Wedding bis nach Essen, vom Ammersee bis Wischhafen durchmisst Lucas Vogelsang Deutschland und wirft einen sensiblen Blick auf unsere Gegenwart. In „Heimaterde. Eine Weltreise durch Deutschland“ trifft er fußballbegeisterte Barbiere oder Iraner, die Gartenzwerge bemalen und zeigt damit, wie vielfältig ‚Heimat‘ heute eigentlich ist. 

Wie groß das Spektrum dessen ist, was Heimat sein kann, ist, zeigt auch Moritz von Uslar in seiner literarischen Reportage „Deutschboden: eine teilnehmende Beobachtung“. Er trifft Lucas Vogelsang und spricht mit ihm über „Heimaterde“ und darüber, was Heimat in der heutigen Zeit bedeutet und wie sie konkret aussehen kann − von Bonn-Bad Godesberg bis Berlin-Wedding, von Bayern bis Brandenburg.

Datum: 7. Juni 2018, 18:00-19:30 Uhr
Ort: Bonner Universitätsforum,
Heussallee 18-24, 53113 Bonn

+++ Zur Anmeldung +++
 
Podiumsdiskussion "Ein Jahr Macron – Hoffnungsträger für Frankreich und Europa?"

 
Ausgewiesene Frankreichkenner diskutierten am 14. Mai 2018 in der Bonner Akademie zum Thema "Ein Jahr Macron – Hoffnungsträger für Frankreich und Europa". Die Podiumsgäste Dr. Claire Demesmay, Programmleiterin Frankreich bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Gila Lustiger, deutsch-französische Bestsellerautorin und "Stadtschreiberin Ruhr", Dr. Sascha Lehnartz, Chefkorrespondent von WeltN24, und Frédéric Petit, Abgeordneter der Französischen Nationalversammlung für die Auslandsfranzosen in Deutschland und Zentraleuropa, zogen ein Jahr nach der französischen Präsidentschaftswahl ein vorläufiges Resümee.
Ausgabe Mai 2018: "Ab in die Mitte!"
 
Noch bis ins neue Jahrhundert hinein nahmen die Volksparteien für sich in Anspruch, die "Mitte" zu repräsentieren. Dieser Anspruch scheint in den letzten Jahren immer mehr aus dem Blickfeld geraten zu sein. Und auch im medialen Umfeld schaut man verstärkt nach "links" und "rechts". Als Konsequenz wurde das, was "Mitte" ist, zunehmend undefinierbar und wird heute oftmals nur noch wie ein verschwommener Begriff wahrgenommen. So stellt sich bisweilen die Frage, wer oder was die "Mitte" inzwischen eigentlich ist. Dabei ist doch gerade sie der wirtschaftliche, kulturelle und gesellschaftliche Motor unseres Landes gewesen und war auch stets Garant für die stabile politische Lage in Deutschland.

Die neue Ausgabe unseres wiederaufgelegten Magazins "Bonner Perspektiven" möchte einen Beitrag zur Rückbesinnung auf die "Mitte" leisten und dies ins Zentrum der Diskussion stellen. Mit Minister Hendrik Wüst, Prof. Manfred Güllner, Ulrich Reitz, Alfred Merta, Prof. Dr. Volker Kronenberg und Dr. Hajo Schumacher konnten wir für dieses Thema eine Reihe äußerst sachkundiger und meinungsstarker Autoren gewinnen. Sie erörtern in ihren Beiträgen wichtige Fragestellungen: Was zeichnet die "Mitte" aus? Wie ist ihre momentane Situation? Wie sieht ihre Zukunft aus?
Die Diskussionsrunde im Fish-Bowl-Format
An dem besonders sonnigen Montag, den 7. Mai 2018, fand die Auftaktveranstaltung „Nationalismus in den USA: Zwischen Tradition und Trump“ der Reihe „Nationalismus, Sezession, Integration“ statt. In Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Fachschaft Politik & Soziologie der Universität Bonn wird im Rahmen der Reihe Fragen zur Nation, deren Zukunft und unterschiedlichen Nationsverständnissen und –konzepten nachgegangen.

Im Fokus der ersten Veranstaltung stand der Nationalismus in den USA. Diskutiert wurde im Fish-Bowl-Format mit Martina Buttler via Skype, ARD-Hörfunkkorrespondentin in Washington D.C., Dr. Andrew B. Denison, Direktor von Transatlantic Networks, Hendrik Ohnesorge, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Center for Global Studies, und Fabian Wendenburg vom Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
Lutz Lienenkämper MdL, Minister der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen
Am 3. Mai 2018 war Lutz Lienenkämper MdL, Minister der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalens, zu Gast in der Bonner Akademie. Zu dem Thema "Zwischen Soli-West und Schuldenbremse: Moderne Finanzpolitik in Deutschland“ diskutierte er gemeinsam mit Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, und Theo Geers, Korrespondent für Wirtschaft und Finanzen beim Deutschlandradio. Michael Bröcker, Chefredakteur der Rheinischen Post, übernahm die Moderation des Abends.
Auftaktworkshop "Rechtspopulismus – Erscheinungsformen und Wirkung in Westeuropa" am 13. April 2018
Am 13. April 2018 fand der Auftaktworkshop "Rechtspopulismus – Erscheinungsformen und Wirkung in Westeuropa" zum Forschungsprojekt "Protektionismus und Rechtspopulismus im europäischen Vergleich" statt. Hierzu konnten Wissenschaftler aus verschiedenen europäischen Ländern begrüßt werden, die den Rechtspopulismus und seine Erscheinungsformen vorstellten.
Diskussionsveranstaltung zum Thema "Was die Menschen 'wirklich' denken – Demokratie in Zeiten des Populismus" am 27. März 2018
Zum Auftakt des Projektes "Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft – Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen im Ruhrgebiet" fand am 27. März 2018 in der Bonner Akademie eine Veranstaltung zum Thema "Was die Menschen 'wirklich' denken – Demokratie in Zeiten des Populismus" statt. Über die konkreten Herausforderungen für unser politisches System durch den erstarkenden Populismus diskutierten Jörg Schönenborn, Fernsehdirektor des Westdeutschen Rundfunks, Angelika Hellemann, stellvertretende Politikchefin der Bild am Sonntag, Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen, und Frank Stauss, Politikberater und Werbetexter. Die Moderation der Podiumsdiskussion übernahm Stefan Weigel, stellvertretender Chefredakteur der Rheinischen Post.

Dr. Joachim Stamp, stellvertretender Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen und Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration




Prof. Bodo Hombach, Präsident der Bonner Akademie




Dr. Boris Berger, Vorsitzender des Trägervereins
 
Dr. Joachim Stamp, stellvertretender Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen und Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration, konnte als neues Mitglied für das Kuratorium der Bonner Akademie gewonnen werden. Minister Stamp ist seit Juni 2012 Landtagsabgeordneter sowie seit November 2017 Landesvorsitzender der FDP-Nordrhein-Westfalen und gehört zusätzlich dem Bundesvorstand der FDP an. Von Februar 2010 bis Juni 2012 war er Generalsekretär der FDP-NRW. Zusätzlich ist Minister Stamp seit vielen Jahren kommunalpolitisch in seiner Heimatstadt Bonn aktiv.

Prof. Bodo Hombach, Präsident der Bonner Akademie, freut sich, Minister Stamp als neues Mitglied im Kuratorium begrüßen zu können: "Dr. Joachim Stamp hat sich in den letzten Jahren immer wieder als äußerst kluger und besonnener Kopf präsentiert. Als Minister der schwarz-gelben Landesregierung hat er bereits in den ersten Monaten seiner Amtszeit wichtige und wegweisende Akzente gesetzt. Für unsere Akademie ist es ein Glücksfall, dass Minister Stamp Mitglied in unserem Kuratorium wird. Wir freuen uns sehr, dass er zusätzlich auch die Schirmherrschaft unseres Projekts "Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft – Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen am Beispiel des Ruhrgebiets" übernimmt. Dies wird dem Projekt sehr helfen."

Für den Trägerverein der BAPP erklärte dessen Vorsitzender, Dr. Boris Berger: "Die Kuratoriumsmitgliedschaft von Dr. Joachim Stamp als Chef des "Chancenministeriums" (Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW) ist für die Bonner Akademie ein großer Gewinn. Minister Stamp ist ein herausragender Praktiker der Landespolitik und gilt sowohl in NRW als auch auf Bundesebene als bestens vernetzt. Ein herzliches Willkommen in unserem Kuratorium, Herr Minister!"

Informationen zum unter der Schirmherrschaft von Minister Dr. Joachim Stamp stehenden Projekt finden Sie hier.



Hier finden Sie ältere Informationen und Meldungen der Bonner Akademie.