Developed in conjunction with Joomla extensions.

Sommersemester 2012: Politik und Medien: Einflussfaktoren auf die politische Bewusstseinsbildung

Loay Mudhoon
Nahost-Experte Loay Mudhoon, Redaktionsleiter des Dialogportals Qantara.de der Deutschen Welle, war am 20. Juni zu Gast in Bodo Hombachs Lehrveranstaltung „Politik und Medien: Einflussfaktoren auf die politische Bewusstseinsbildung“ an der Universität Bonn. In seinem Referat zur „Rolle der Medien im arabischen Frühling“ zeichnete Mudhoon den Einfluss der traditionellen sowie der neuen Medien auf die Revolution in Ägypten nach.

Mudhoon verwies zu Beginn seines Vortrages darauf, dass die arabischen Medien erst im Zuge der Terroranschläge vom 11. September 2001 in den Fokus der internationalen Nachrichten traten.
Rüdiger Oppers und Bodo Hombach
„Politik und Medien: Einflussfaktoren auf die politische Bewusstseinsbildung“ – darum dreht sich die Lehrveranstaltung von Bodo Hombach im Sommersemester 2012 an der Universität Bonn. Gastreferent der ersten Seminarstunde am 2. Mai war Rüdiger Oppers, Chefredakteur der Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung.

Er ging auf die Wechselwirkung von Internet und klassischen Medien ein. „Das Internet ist gerade fröhlich dabei die Welt umzukrempeln“. Mit dieser Einschätzung zum world wide web begann Bodo Hombach die Sitzung. So würden hier erstaunliche Wirkungen und Ergebnisse, neue Lösungen für alte Probleme, Bedürfnisse und Illusionen erzeugt.
Michael Hirz, Programmgeschäftsführer bei Phoenix und Bodo Hombach
Michael Hirz, Programmgeschäftsführer von Phoenix, erläuterte in seinem Gastvortrag im Rahmen der Lehrveranstaltung "Politik und Medien: Einflussfaktoren auf die politische Bewusstseinsbildung" von Bodo Hombach an der Universität Bonn den Einflussfaktors des Fernsehens auf die politische Bewusstseinsbildung am Beispiel des Ereignis- und Dokumentationskanals von ARD und ZDF.

"Die Zeit der großen Lagerfeuer ist vorbei", sagte Hirz mit Blick auf die sinkenden Marktanteile der großen Vollprogramme. Der Versuch mit Hilfe digitaler Spartenkanäle dagegen zu steuern, zeige bislang keinen Erfolg.