Developed in conjunction with Joomla extensions.

Dr. Willi Steul beim Akademielunch
Am 20. Juni fand in der Bonner Akademie der 2. Akademielunch zum Thema „Aufgaben, Herausforderungen und Perspektiven des öffentlich-rechtlichen Rundfunks“ unter der Leitung von Präsident Bodo Hombach statt.

Akademiemitglieder hatten in der Veranstaltung die Gelegenheit, mit Dr. Willi Steul, Intendant des Deutschlandradio und ausgesprochener Kenner der öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland, zu diskutieren.

Nach einem Kurzvortrag von Bodo Hombach zu Grundsätzen, Chancen und Risiken des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, ging Dr. Willi Steul auf die gegenwärtige Situation der Medien ein, insbesondere der des öffentlich-rechtlichen Hörfunks in Deutschland. Dabei stellte er vor allem die zunehmen- de Digitalisierung und deren Folgen für das lineare Programm der Sender in den Fokus: So sei unter den jüngeren Hörern die zeitunabhängige und selbstbestimm- te Nutzung von Medien im Internet mittlerweile selbstverständlich; zur schnellen Informationsgewinnung werde das world wide web werde anderen Anbietern klar vorgezogen. Laut Steul besteht aber ein Irrglaube darin, im neuen Medium langfristig den Untergang der klassischen Medien zu sehen: „Neuauftauchende Medien müssen alte nicht zwangsläufig verdrängen“, sagte er. Viel wichtiger sei es, die neuen Möglichkeiten in den Medienhäusern zu nutzen und dabei durch Qualität einen Gegenentwurf zum momentan bestehenden Überangebot an Informations-quellen zu entwickeln. Für die drei Programme des Deutschlandradio – Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen – etwa sei festzuhalten, dass die Zugriffe auf das Onlineangebot stetig anstiegen.
 
Dr. Willi Steul beim Akademielunch
Ausdrückliche lobte Steul den Mix privater und öffentlich-rechtlicher Medienangebote in Deutschland und warnte davor, diese Koexistenz zugunsten einer vermeintlichen Liberalisierung aufzugeben.

Schlechte Beispiele dafür gebe es nicht nur in Europa zu Hauf: „In den USA geht der Qualitätsjournalismus bereits in die Knie.“
Dem Vortrag schloss sich eine lebhafte zweistündige Diskussion mit den Mitgliedern der Bonner Akademie an.

Der nächste Akademielunch findet am 10. Oktober statt.