Developed in conjunction with Joomla extensions.

Politische Kommunikation in Zeiten von Social Media

Leitung der Forschungsgruppe: Prof. Dr. Thorsten Faas


Praxisexperten: Holger Geißler (l.) und Alexander Schweitzer (r.)
Das Ziel des Forschungsprojekts "Politische Kommunikation in Zeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologie" lautete, den Einfluss, den Internet und soziale Netzwerke auf das Wahlverhalten der Bundesbürger nehmen, zu untersuchen und die Konsequenzen, die sich daraus für die politische Kommunikation in Deutschland ergeben, herauszuarbeiten.

Ausgangspunkt des Projektes war der sich wandelnde wahlpolitische Prozess in Deutschland. Abnehmende Wahlfreude, zunehmende Wankelmütigkeit und eine Verlagerung der individuellen Wahlentscheidung bis spät in den Wahlkampf hinein sind die Kennzeichen des heutigen Elektorats. Diese Entwicklungen haben die Teilnehmer des Forschungsprojektes unter Berücksichtigung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien untersucht. Dazu wurde das Wahlverhalten der Bundesbürger anhand der Bevölkerungsdaten, die im Vorfeld der Bundestagswahl 2013 und der Europawahl 2014 gewonnen wurden, systematisch analysiert. Dies sollte veranschaulichen, inwieweit das Internet das politische Informationsumfeld verändert und welche Konsequenzen sich daraus für die politische Kommunikation in Deutschland ergeben.

Das Forschungsprojekt wurde geleitet von Prof. Dr. Thorsten Faas, Professor für Politikwissenschaft im Bereich "Empirische Politikforschung" an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Holger Geißler, Vorstand des Markt- und Meinungsforschungsinstituts YouGov, und Alexander Schweitzer, Fraktionsvorsitzender der SPD im rheinland-pfälzischen Landtag und Minister a.D., haben das Projekt als Praxisexperten begleitet und konnten eigene Erfahrungen mit einbringen.

Die Abschlusspublikation zum Forschungsprojekt finden Sie hier.

Abschlussveranstaltung zum Forschungsprojekt "Politische Kommunikation in Zeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologie" am 18. November 2015 in Berlin





 
Wie informieren sich Menschen heute über das politische Geschehen und welche spielen dabei vor allem soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter? Welchen Quellen vertrauen sie? Wie vielfältig sind die Informationen, die sie erreichen? Und wie findet Politische Kommunikation bei Facebook statt? Diese Fragen standen unter anderem im Fokus eines von der Bonner Akademie geförderten und von Prof. Dr. Thorsten Faas, Universität Mainz, geleiteten Forschungsprojekts mit dem Titel "Politische Kommunikation in Zeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologie". Die Forschungsergebnisse wurden nun am 18. November 2015 in Berlin in den Räumlichkeiten der Landesvertretung Hamburg vorgestellt und anschließend im Rahmen einer Podiumsdiskussion erörtert.

Expertenworkshop zum Forschungsprojekt "Politische Kommunikation in Zeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologie"


 
Am 29. Juni 2015 fand in Köln beim Meinungsforschungsinstiut YouGov der Zwischenworkshop des Projekts „Politische Kommunikation in Zeiten neuer Kommunikations- und Informationstechnologie“ statt. Ziel des Workshops war es, die Erkenntnisse des Auftaktworkshops zu vertiefen, vor allem erste Ergebnisse aus Umfragen zu präsentieren, die im Rahmen der Hamburger Bürgerschaftswahl durchgeführt wurden. Hierdurch sollten neue Impulse mit Blick auf die anstehende Bevölkerungsumfrage gesammelt werden, die den Kern des Forschungsprojekts darstellt.




Mit einem Auftaktworkshop erfolgte am 9. März 2015 der informelle Startschuss für das diesjährige Forschungsprojekt der Bonner Akademie „Politische Kommunikation in Zeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologie“. Nach einer Einführung in das Thema sowie einer Vorstellung der zentralen Forschungsfragen durch den Projektleiter, Prof. Dr. Thorsten Faas, und seinem Forschungsteam folgte eine angeregte Podiumsdiskussion, in deren Verlauf erste Fragen beantwortet und einige neue aufgeworfen wurden.